EDV-Abkürzungen 

1997-2018 by GEG & Pothead

Wer in der Computerwelt und auf anderen Fachgebieten etwas auf sich hält, der benutzt gerne Abkürzungen und Akronyme, um zu zeigen, dass er sich auskennt. Viele dieser Begriffe sind für Normalanwender jedoch böhmische Dörfer.
In dieser Liste finden Sie Bedeutungen, die zwar so nicht ganz korrekt, aber zumindest lustig sind.

Tipp:
Zeigen oder tippen Sie auf eine Abkürzung, um ihre tatsächliche Bedeutung zu sehen.

APPLEApple wurde im Jahr 1976 als Garagenfirma gegründet und zählt heute zu den größten und finanzstärksten Unternehmen der Welt. Apple ist bekannt für die ersten erschwinglichen Computer, eine eigene Computerfamilie, Musikabspielgeräte (iPods), Smartphones, Tablets und intelligente Armbanduhren (Apple Watch).
An Peters Po leckt Elfirede
A M D Advanced Micro Devices Inc.;
amerikanischer Halbleiter-Hersteller, der u.a. Prozessoren produziert.
Angeben Macht Doof
AMIGA Amiga (ital.: Freundin):
Heimcomputer (und PC-Konkurrenzprodukt) aus den 80er Jahren, der aufgrund der für die damalige Zeit hervorragenden Sound- und Grafikfähigkeiten vorwiegend für Spiele aber auch für ernsthafte Anwendungen geeignet ist. Der Amiga wurde etwa zehn Jahre lang in mindestens sieben Modellen von Commodore produziert und erreichte im Modell 4000 die Leistung eines 486er-PC mit 66 MHz. Seine Popularität wird nur noch vom ebenfalls aus dem Hause Commodore stammenden C-64 übertroffen.
Absolut Mäßige Intelligenz – Geht Aber
A P I Application Program Interface;
Schnittstelle für Anwendungsprogramme
Ansichten Pathologischer Idioten
A R J Datenkompressionsprogramm und -format, das vorwiegend beim ->AMIGA, aber auch für PCs verwendet wurde.
Arbeit Reizt Japaner
B A S I C Beginners' All-purpose Symbolic Instruction Code (Allzweck-Symbolbefehlssprache für Anfänger), eine höhere Programmiersprache, die Mitte der sechziger Jahre von den Amerikanern John Kemeny und Thomas Kurtz am Dartmouth College entwickelt wurde.
Bei Anfängern Sehe Ich Chancen
B I T Akronym aus 'Binary Digit' (Binäre Ziffer); Ein Bit ist in der Digitaltechnik die kleinste Informationseinheit (Ja oder Nein).
Beißend Idiotisches Teil
B U G Als Bug (engl.: Wanze; Käfer, aber auch Quälgeist) bezeichnet man einen Fehler in einem Programm.
Bin Unglaublich Gemein
C G A Color Graphics Adapter; (engl.: Farb-Grafikadapter); Erster Standard für Farbige Grafikanzeige in PCs mit einer Auflösung von 320x200 Bildpunkten in vier gleichzeitig darstellbaren Farben und Textanzeige in 16 Farben. CGA wurde zunächst von EGA (siehe dort), und später von VGA (siehe dort) abgelöst.
Chloroformierte Grafik-Anzeige
C M O S Als CMOS bezeichnet man biem PC den Uhrenbaustein, der auch Informationen über die Konfiguration des Computers speichert. Der Ausdruck bezeichnet ursprünglich eine Halbleitertechnologie und steht für "Complementary Metal-Oxide Semiconductor" (Komplementär-Metall-Oxid-Halbleiter). siehe MOS
Coitus Mit Ordinären Schlampen
C P U Central Processing Unit (engl.: zentrale Recheneinheit). Das ist der Prozessor, das wichtigste Bauteil eines Computers.
Cäsar Prahlt Unerhört
D M A Direct Memory Access (engl.: direkter Speicherzugriff); Eine Technik, die es Peripheriegeräten (Speicher, Scanner etc.) erlaubt, Daten direkt in den Arbeitsspeicher zu schreiben und von dort zu lesen, ohne dass der Prozessor daran beteiligt ist.
Der Müde Arbeitsspeicher
D O S Diskette Operating System (engl.: Disketten-Betriebssystem)
Denial Of Service
(zu Deutsch: Verweigerung des Dienstes)
E D V Elektronische DatenVerarbeitung
Einsicht Der Verantwortlichen
E G A Enhanced Graphics Adapter (engl.: Verbesserter Grafikadapter)
Einigermaßen Geile Anzeige
E M S Extended Memory Standard (engl.: ausgedehnter Speicher-Standard); Ein von den Firmen Lotus, Intel und Microsoft entwickelter Standard, der unter DOS den Zugriff auf den Speicherbereich oberhalb von 640 Kilobyte ermöglicht, indem vier je 16 KB große Speicher"Seiten" als Fenster in den unteren Speicherbereich eingeblendet werden. siehe XMS
Extrem Mäßiger Speicher
G D I Graphic Display Interface (engl.: Grafische Anzeigeschnittstelle) Ein wichtiger Bestandteil eines grafischen Betriebssystems.
Geldgeile Deutsche Industrie
G I F Graphics Interchange Format (engl.: Grafisches [Daten-]Austauschformat); Komprimiertes Datenformat für Bilder zur schnelleren Übertragung.
Groß Ist die Festplatte
H T M L HyperText Markup Language; Seitenbeschreibungssprache für Internet-Seiten. Auch diese Seite wurde in HTML erstellt. HTML wurde am CERN von Sir Timothy John Berners-Lee entwickelt.
Hat Theo Mich Lieb?
oder:
Hey, Try Mother's Language
H T T PHyperText Transfer Protokol – Hypertext Übertragungsprotokoll. Das HTTP wurde am CERN von Sir Timothy John Berners-Lee entwickelt, um die Kommunikation von Computern verschiedener Systeme zu ermöglichen.
Have Trouble Typing Passwords
I B M International Business Machines (engl.: Internationale Büro-Maschinen); Erfinder des PC.
Intellektuelle Beim Masturbieren
INTEL Amerikanischer Halbleiter-Hersteller (früher Unterhaltungselektronik), der u.a. Prozessoren und Speicherchips produziert.
Intrigante Nordamerikaner Treten Europäische Liebhaber
L H A Datenkompressionsprogramm und -format, das früher für PCs verwendet wurde.
Leise Hechelt Arnold
MAUS Maus: Eingabegerät für Computer, speziell für grafische Benutzerschnittstellen entwickelt.
Man Agiert Und Sieht
M I D I Musical Instruments Device Interface (engl.: Schnittstelle für elektronische Musikinstrumente)
Muss Ich Das Installieren ?
M I P SMillions of Instructions Per Second;
Millionen Anweisungen pro Sekunde
Meaningless Indicator of Processor Speed
M O S Metal Oxide Semiconductor (engl.: Metall-Oxid Halbleiter); Bezeichnung für Halbleiterbauelemente, die quasi nur durch Spannungspotentiale (also leistungslos) gesteuert werden können.
Mein Onkel Säuft
M P E G Motion Pictures Expert Group (engl.: Expertengruppe für bewegte Bilder); Organisation, die sich mit der Speicherung, Kompression und Übertragung von Bild und Ton beschäftigt.
Manche Professoren Erklären Gut
O E M Original Equipment Manufacturer (Hersteller von Origrnal-Bauteilen); Mit OEM werden Bauteile, Geräte oder Software bezeichnet, die (exklusiv) zu Produkten eines anderen Herstellers beigegeben werden (z.B. Seagate Festplatten in IBM Computern).
Ominöses Equipment Mitgegeben
O L E Object Linking and Embedding (engl.: Objekte verknüpfen und einbetten); Technik, mit der Bilder, Tondokumente oder Videos z.B. in Word- oder Excel-Dokumente eingebunden werden können.
Objektiv Lahme Ente
P C Personal Computer (engl.: Persönlicher Rechner, nicht Personal-Rechner, der vielfach in den Medien erscheinenden falschen Übersetzung.) Der PC wurde bereits in den siebziger Jahren von IBM entwickelt, aber erst 1983 auf den Markt gebracht, weil es bis dahin kein brauchbares Betriebssystem gab. Die Architektur des IBM-PC wurde zum Industriestandard.
Praller Charly
P C I Peripheral Components Interface (engl.: Schnittstelle für periphere Komponenten); Standard für Erweiterungssteckplätze in Computern (PC und Apple) mit erweiterten Leistungsmerkmalen gegenüber dem veralteten ISA-Standard. Heutzutage findet man in PCs fast nur noch diese Schnittstelle für Erweiterungskarten.
Prächtige Chancen für Intriganten
P E N T I U M Pentium bezeichnet die fünfte Generation der Intel-Prozessoren für Mikrocomputer. Entgegen seinem Vorgänger 80486 kann er viele Befehle in einem einzelnen Taktzyklus ausführen.
Perfekt Erdacht - Nicht Tatsächlich In Unserer Meinung
R A M Random Access Memory; Speicher mit wahlfreiem Zugriff. Meist flüchtiger Schreib-/Lese-Speicher mit kurzer Zugriffszeit. Flüchtige Speicher verlieren ihren Inhalt, wenn die Stromversorgung unterbrochen wird.
Radikale Amnesie Möglich
R O M Read Only Memory; Nur-Lese-Speicher. Festwertspeicher, der nicht verändert werden kann. Solche ROM-Speicher werden z.B. als BIOS-Chip verwendet.
Reibach Ohne Mikrochips
S A A System Application Architecture; Systematische Anwendungsarchitektur. Standard, der eine einheitliche Bedienung verschiedener Programme ermöglicht. SAA-Programme verfügen über eine Titelzeile und eine Menüleiste, über die das Programm gesteuert wird. Eine SAA-Schnittstelle haben fast alle Windows-Programme.
Seltene Anwandlungen von Anarchie
S C S I Small Computers System Interface; Schnittstelle für Laufwerke, Scanner und andere Peripheriegeräte mit großem Datentransfer. SCSI (sprich: Skaasi) wurde bereits Ende der Siebziger Jahre Schnittstelle eingeführt. Die heutigen SCSI-Festplatten erreichen Datenübertragungsraten über 100 MB/Sekunde.
Seltsam Cholerisches Syndrom für Insider
U S B Universal Serial Bus; Universeller serieller Bus. Eine Schnittstelle für Peripheriegeräte aller Art mit nur vier Kontakten, einer viel höheren Datenübertragungsrate als bei der COM-Schnittstelle (RS232), und Plug-and-Play-fähig. Mittlerweile sind in der Version 3.0 Übertragungsraten von bis zu 4 GBit/s möglich.
Unter Spannung Brummt's
V E S A Video Electronics Standards Association; Organisation zur Normung von Videostandards. VESA normt z.B. Schnittstellen, Datenübertragungsprotokolle, Stecker und sogar mechanische Eigenschaften von Computerbildschirmen, Fernsehern, DVD-/BlueRay- und anderen bildverarbeitenden Geräten.
Vielfacher Erguss Sexgieriger Ahnen
V G A Video Graphics Adapter; Ein Standard für Anzeigeadapter, der Grafiken mit einer Auflösung von 640x480 Punkten in 16 Farben. Dieser Standard wird bis heute verwendet und gilt inzwischen auf allen Betriebssystemen für IBM-kompatible Computer als Grundvoraussetzung.
Verdammt Geile Anzeige
V I R U S Ein Virus ist ein Programm, das sich unbemerkt in einem PC-System verbreitet und (meist durch ein bestimmtes Ereignis) schädliche Aktionen ausführt. Das erste als Virus zu bezeichnende Programm tauchte bereits 1967 in einem Universitätscomputer auf und legte diesen dadurch lahm, dass es fortwährend eine Meldung anzeigte, die gegen den Gebrauch von Kernwaffen agitierte.
Verdammter Idiot Ruiniert Unser System
W I N D O W S Windows (Engl.: Mz. von Fenster); Das Betriebssystem von Microsoft. Es begann mit einem relativ kleinen DOS-Programm, das eine eher primitive grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung stellte. Die Idee dazu hatte Bill Gates bei XEROX geklaut, während er dort arbeitete. Xerox hatte bereits im Jahr 1976 einen Computer namens »Alto« mit grafischer Benutzeroberfläche in Betrieb, konnte ihn aber wegen des zu hohen Preises nicht vermarkten. Gates hatte erst Jahre später seinen Durchbruch mit MS-DOS. Windows half ihm dabei, aus Microsoft ein weltweit dominierendes Imperium aufzubauen. Inzwischen ist es in der achten Generation fest am Markt etabliert.
Wird Irgendwann Noch Das Olle Windows Sicher?
W W W World wide web – Weltweites Netz
World Wide Waiting
X M S eXtended Memory Standard (engl.: Erweiterter Speicher-Standard); Ein Zugriffsprotokoll für den Speicher oberhalb von 640 KB, das, anders als bei EMS, den Speicher durchgehend ansprechen kann, indem es die von MS-DOS ungenutzte A20-Adressleitung des Arbeitsspeichers benutzt.
Xanthippe marterte Sokrates

Zurück   |   Startseite  |  Kontakt

GEGSOFT – Home Artikel Zeitkritik Kochrezepte GEG-FUN Antiwitze Arztwitze Aus Kindermund Beamtenwitze Blondinen Computerwitze Ethnisches Geologen Homosexuellen-Witze Jüdisch Kalauer Kifferwitze Kinder und Schüler Klerikales Makaberes Musiker Pärchenwitze Polizistenwitze Studenten Vermischtes Wissenschaftler Zoten
EDV-Abkürzungen Fußballer-Zitate Letzte Worte Murphy's Computergesetze Tiefgründige Fragen Weisheiten
Disk Clean Kokain-Fund bei ALDI
Glossar
Physik-Wissen  Erotische Elektrostimulation Violet Wand
Sitemap Copyright Impressum Über GEGSOFT.DE Über mich Kontakt

Copyright © 2010-2018 by GEGSOFT – all rights reserved.
Morsecode
Hinweis:
Auf dieser Seite befindet sich ein Zufalls-Button, der beim Anklicken einen zufälligen Eintrag oben anzeigt.
Damit der Zufalls-Button funktioniert, muss Javascript aktiviert sein.
Wie Sie Javascript für Ihren Browser aktivieren, erfahren Sie auf enable-javascript.com ×