Glossar

Das Gute an Fachbegriffen ist, dass sie einen Sachverhalt sehr präzise mit einem kurzen Wort beschreiben können. Das Schlechte daran ist, dass sie meist nur von Gelehrten gebraucht werden und nicht von jedermann verstanden werden. Um diesen Umstand etwas zu entschärfen habe ich dieses Glossar eingeführt.

Alphabet:
————
A  B  C
 D  E  F
G  H  I
J  K  L
M  N  O
P  Q  R  S
T  U  V
W  X  Y  Z

A

Adipositas
(lat.): adeps = „Fett”; Fettsucht. Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht, meist hervorgerufen durch geringe körperliche Arbeit und Nahrungsüberfluss, aber auch durch Arzneimittel. A~ ist ein wesentlicher Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit).
Adrenalin
Chemischer Botenstoff bei der Erregungsleitung im sympathischen Nervensystem. A~ bewirkt als Stresshormon eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels, Erweiterung der Bronchien und Pupillen, sowie eine Steigerung des Blutdrucks und der Pulsfrequenz. A~ dient dazu, sehr schnell große Energiemengen zur Verfügung zu stellen und so den Körper auf eine Flucht oder einen Kampf, aber auch auf die Anstrengungen beim Sexualakt vorzubereiten.
anal
(lat.): auf den Anus bezogen;
Anus
(lat.): Äußerster Teil des Darmausgangs. Der A~ wird durch den Sphincter ani und eine stark durchblutete Struktur aus sehr dünner, dehnbarer Haut, den so genannten Hämorrhoidal-Blutschwamm, luftdicht verschlossen. Gilt als höchst sensible erogene Zone. Analverkehr = Einführen des Penis in den A~.
Axiom
(gr.-lat.): Grundsatz von allgemeiner Geltung; gültige Wahrheit, die keines Beweises bedarf.

B

Bar Mitzwa
(hebr.): „Sohn der Pflicht”. Zeit der religiösen Mündigkeit, im Judentum das Alter von dreizehn Jahren. Die Bar Mitzwa ist der Zeitpunkt, zu dem ein Junge zum Vollmitglied der jüdischen Gemeinde wird. Die Brit Mila soll jedoch bis zu drei Tage nach der Geburt statt finden
Brit Mila
(hebr.) Berith = „Bund”; Mila = „Beschneidung”. In der jüdischen Religion besiegelt die B~ den abrahamitischen Bund mit Gott. (vgl. Altes Testament, Genesis, Kap. 22).
Gott wollte wissen, ob Abraham ihn so sehr fürchtete, dass er ihm sogar seinen einzigen Sohn opfern würde. Er sandte ihn auf einen Berg, wo Abraham ihm Isaak als Brandopfer darbringen sollte. Im letzten Moment gebot ihm ein Engel Einhalt und befahl ihm, statt dessen einen Widder zu opfern und Isaak als Zeichen des Bundes mit Gott an der Vorhaut zu beschneiden. (vgl. Altes Testament, Genesis, Kap.21,4)
Bromhidrosis
(gr.): βρωμοσ (bromos) = „Bockgestank” der Tiere; ιδρωσ (hidros) = „Nässe”, Schweiß. Bei B~ wird das in der Hornhaut enthaltene Keratin zu kurzkettigen Fettsäuren und Aminen abgebaut. Dadurch entsteht ein mitunter extrem unangenehmer Körpergeruch u.a. an den Füßen, unter den Achseln und in der Leistengegend. B~ ist nicht immer ein Zeichen für mangelnde Hygiene. Sie wrid oft durch übermäßige Schweißproduktion verursacht.
Bulimie
(gr.) bous = „Bulle”, limos = „Hunger”; auch „Bulimarexie” oder (lat.) „Bulimia nervosa” genannt; Ess-Brech-Sucht
Essstörung, die mit anfallsartigen Fressattacken und anschließendem, absichtlich herbeigeführtem Erbrechen einhergeht.

C

Connection
(engl.): Verbindung; ~ nennen viele Drogenkonsumenten ihren Händler (Dealer) umgangssprachlich, der ihnen die Drogen verkauft.
Contergan®
Handelsmarke für Thalidomid, ein Schlaf- und Beruhigungsmittel, das schwere Missbildungen an Embryonen verursacht und deshalb in den 1960er Jahren verboten wurde.

D

Delirium
(lat.): Irresein; gemeint ist das bei Alkoholmissbrauch und -entzug auftretende D~ Tremens, ein organisches Psychosyndrom, das sich in erster Linie durch Störungen des Bewusstseins äußert. Betroffen sind meist die Aufmerksamkeit und die Wahrnehmung. Dies reicht oft bis zu Sinnestäuschungen (Halluzinationen) und Wahnvorstellungen, begleitet von Unruhe und Aggressivität. Weitere Symptome sind vegetative Beschwerden wie starkes Schwitzen, Bluthochdruck und erhöhter Puls- und Atemfrequenz. Das D~ ist ein potenziell lebensgefährlicher Zustand, der eine sofortige klinische Notfallbehandlung erfordert.

E

epidemisch
(gr.): in Form einer Epidemie auftretend, »seuchenartig«
erogene Zone
(gr.-lat.): Körperregion, die bei Reizung sexuelle Gefühle auslöst. Entgegen landläufiger Meinung können nahezu alle Stellen am Körper erogen sein; es kommt in erster Linie auf die Art der Reize an.
Exkommunikation
(lat.): in der katholischen Kirche der Ausschluss aus der kirchlichen Gemeinde
Ein Priester oder sonstiger kirchlicher Amtsträger, der exkommuniziert wird, darf kein kirchliches Amt mehr bekleiden.

F

Flatulenz
(lat.): Gasbildung im Magen oder dem Darm; Abgang von Blähungen
Als F~ bezeichnet man das, was im Volksmund auch »Furzen« genannt wird.
Forensik
(lat.): Kriminaltechnik allgemein; besonders Gerichtsmedizin. Die forensische Psychologie befasst sich mit den in der Gerichtspraxis auftretenden psychologischen Problemen.

H

Hallux Valgus
(gr.-lat.): hallux = Großzehe; valgus schief, krumm; erworbener krankhafter Schiefstand der großen Zehe, die dabei im Großzehen-Grundgelenk nach lateral (zum Fußaußenrand hin) abweicht. Verursacht wird er meist durch eine Abweichung des ersten Mittelfußknochens in Richtung zum Fußinnenrand. Gleichzeitig kann auch ein Verschleiß des Großzehen-Grundgelenks vorliegen.
Hygiene
(gr.): Gesundheitslehre, benannt nach Hygieia, der griechischen Göttin der Gesundheit. Mit H~ wird allgemein die Vermeidung von Bakterien, Viren und Pilzen im Rahmen der Vorbeugung von Krankheiten bezeichnet. Sie umfasst die allgemeine Sauberkeit im Haushalt, die Körperpflege und (vor allem in der Medizin) die Desinfektion. (vgl. Artikel Ist Hygienisch gesund?)
Hymen
(gr.): Häutchen; In der Scheide einer Frau befindet sich am Eingang zur Vagina ein dünnes Häutchen, das diese bis auf einen kleinen Schlitz verschließt. In der Regel wird das H~ beim ersten Geschlechtsverkehr zerstört.

I

Interdigitalmykose
(gr.): Zwischenzehenpilz; auch als Tinea pedis (lat.) bezeichnet: Fußpilz
J
Joule
SI-Einheit für die Energie, Wärmemenge oder Arbeit.
Kurzzeichen: J; technische Formelzeichen (je nach Anwendungsfall): W (Wirkung), A (Arbeit), E (Energie), U (innere Energie) oder Q (Wärmemenge).
Beziehungen zu anderen Einheiten: Die Kalorie ist seit 1970 keine offizielle Maßeinheit mehr; sie gehört nicht zum SI-Einheitensystem.

K

Kalorie
Maßeinheit für den Energiegehalt (Brennwert) von Nahrungsmitteln.
Formelzeichen: E; Kurzzeichen: cal.
1 kcal = 4186,8 Joule oder 4,1868 Kilojoule.
Der physiologische Brennwert von Lebensmitteln wird in K~en angegeben, während es sich eigentlich um Kilokalorien (kcal) handelt. Zudem wurde die K~ als Maßeinheit für die Energiemenge bereits im Jahr 1970 abgeschafft, ist also seit über vierzig Jahren offiziell nicht mehr Bestandteil des internationalen Einheitensystems SI. Seitdem misst man Energie mit Joule.
Keratin
(gr.): κερασ (keras) = Haar: K~e sind der Hauptbestandteil von Säugetierhaaren, Finger- und Zehennägeln.
Kinderpornografie
Darstellung von Kindern bei sexuellen Handlungen bzw. Bilder oder Videos von Kindern, bei denen die Darstellung der Geschlechtsteile im Vordergrund steht.
Laut §184b StGB wird der Erwerb, der Besitz oder die Verbreitung von kinderpornographischen Schriften, Bildern, Ton- oder Datenträgern mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
klerikal
(gr.-lat.): von Klerus; die Geistlichkeit betreffend. Dem Klerus kann nur angehören, der die Priesterweihe empfangen hat und damit berechtigt ist, ein kirchliches Amt zu bekleiden.
Kompendium
(lat.) compendiare: abkürzen, »den direkten Weg gehen«; ein kurz gefasstes Lehrbuch, das u. a. Anleitungen enthält

M

Mikropenis
(gr.-lat.): kleiner Schwanz; Als M~ bezeichnet man einen Penis, der bei einem erwachsenen Mann im erigierten Zustand eine Länge von weniger als 7 cm und einen Durchmesser von weniger als 2 cm aufweist.
Männer, die einen M~ haben, sind durchaus zum Sexualakt und zur Befruchtung fähig.
modifizieren
(lat.): in Einzelheiten ändern
Moratorium
(lat.): Aufschub von Verbindlichkeiten im zwischenstaatlichen Verkehr oder auch die Aussetzung von Verhandlungen.

N

nano-
(gr.): Milliarstel; Vorsatz für Einheiten des SI (internationales Einheitensystem).
z.B. Nanogramm: Milliardstel Gramm

O

Ossifikation
(lat): verknöchern; Knorpelgewebe wird in Knochen umgewandelt. Dass ein Teil des Skeletts erst während der Kindheit und Pubertät in Knochen umgewandelt werden, hat den Zweck, dass sich die Kinder bei Stürzen nicht so leicht verletzen.

P

Päderastie
(gr.) παιδεραστια (paiderastia): Knabenliebe; von παισ (pais): Knabe und εραστεσ (ereastes): Liebhaber
Als P~ bezeichnet man die im antiken Grichenland institutionalisierte Homosexualität zwischen Mänern und Jungen. Dort war es üblich, dass ein heranwachsender Junge einen Mentor (väterlichen Freund) hatte, der ihn lehrte und mit ihm eine liebevolle Beziehung pflegte. Entgegen der landläufigen Meinung war es nicht allgemein akzeptiert, dass zwischen dem Knaben und dem Mentor sexueller Verkehr im klassischen Sinne stattgefunden hat. Statt dessen war der Schenkelverkehr eine übliche Sexualpraxis. (Siehe Päderastie)
peripubertär
(gr.-lat.): περι (peri): um ... herum; pubertas: Geschlechtsreife.
P~ bedeutet: »um die Geschlechtsreifung herum« und meint das Alter von etwa 9 bis 14 Jahren.
Persona non grata
(lat.): unerwünschte Person
Personalpronomen
(lat.): persönliches Fürwort (z.B. »er«, »sie« oder »es«)
Pleonasmus
(gr.): »Überfluss«; tautologische Ausdrucksweise (Blähvokabel), die einen Wortreichtum ohne Informationsgewinn beschreibt. (z.B. »andere Alternative«, »falscher Fehler«, »tote Leiche«, »Fußpedal«)
Präputium
(lat.): Vorhaut; Siehe Vorhaut
proportional
(lat.): »verhältnisgleich«; in gleichem Verhältnis (zueinander) stehend

R

Reminiszenz
(lat.): reminisci: sich erinnern; Erinnerung oder Anklang an etwas Früheres
Rezeptor
(lat.): »Empfänger«; Reize aufnehmende Zelle als Bestandteil eines Gewebes, z. B. der Haut
Rhetorik
(lat.): »Redekunst«
rhetorisch
(lat.): die Rhetorik betreffend, »schönrednerisch«

S

Schrunden
Schrunden sind aufgrund dicker Schwielen aufgeplatzte oder rissige Hautstellen, vorwiegend an den Fersen, aber auch an den Ballen und der großen Zehe
Semikolon
In der Typografie ist das S~ ein Strichpunkt (;), also ein „halber Doppelpunkt”
SI
Système international d’unités; 1954 von der X. Generalkonferenz für Maße und Gewichte eingeführtes Internationales Einheitensystem, das vom Bureau International des Poids et Mesures (Internationales Büro für und Maß Gewicht) genormt wird. Das SI besteht aus vielfältigen SI-Einheiten, die alle auf den sieben Basiseinheiten für die folgenden Dimensionen basieren:
Länge (Meter), Masse (Kilogramm), Zeit (Sekunde), Temperatur (Kelvin), Stromstärke (Ampere), Lichtstärke (Candela) und Stoffmenge (Mol).
Sodomie
(lat., bibl.): sexuelle Handlungen mit Tieren; nach der bibl. Stadt Sodom, die im Alten Testament wegen der Ausschweifungen ihrer Bürger von Gott zerstört worden ist;
Der Begriff stand im christlichen Mittelalter und noch bis ins frühe 20. Jahrhundert für eine Reihe sexueller Praktiken, die als widernatürlich bzw. pervers angesehen wurden, weil sie nicht der Fortpflanzung dienen. Insbesondere der Analverkehr unter Männern wurde als S~ bezeichnet. Sodomiten wurden im Mittelalter und der frühen Neuzeit strafrechtlich verfolgt und oft mit dem Tode bestraft.
Sphincter
(lat.-gr.): Als Sphincter ani bezeichnet man den Schließmuskel im Anus. Benannt nach Sphinx, der Fabelfigur der gr. Mythologie, die einen Löwenrumpf und einen Frauenkpf hat. Die Sphinx ist auch ein Sinnbild für einen Wächter, der jedem Unbefugten den Zugang zu einer heiligen Stätte verwehrt.
stoned
(engl. sl.): »versteinert«, betäubt; unter der Wirkung von Drogen (hauptsächl. Cannabis) stehend. Oft synonym gebraucht für „high”, im Gegensatz dazu aber eher „niedergeschlagen”.
synonym
(sprachw.): gleichbedeutend; mit einem anderen Begriff von gleicher Bedeutung; im Sprachgebrauch gleichbedeutend verwendet bzw. sinnverwandt

T

taktil
(lat.): den Tastsinn betreffend, berührungsempfindlich, tastfähig
Tautologie
(gr.): von tauto (dasselbe) und logos (Wort); rhetorische Figur, die einen Sachverhalt, meist als Wortpaar, doppelt wiedergibt (z.B. »einzig und allein«, »voll und ganz«, »nie und nimmer«)
THC
Tetrahydrocannabinol ist der psychoaktive Wirkstoff von Marihuana und Haschisch.
Typografie
Das Handwerk des Buchdruckers bzw. Schriftsetzers. Die T~ umfasst die Gestaltung eines gedruckten Texts und dessen Layout. Dazu gehört die Kenntnis der verschiedenen Schriftarten und -größen, Schriftschnitt (normal, Kapitelle oder kursiv) und -gewicht (leicht, normal oder fett).

V

vegetativ
(lat.): die Lebensfunktionen betreffend. Dazu gehören Herztätigkeit, Kreislauffunktionen und die Atmung sowie Funktion und Stoffwechsel der inneren Organe.
vegetatives Nervensystem: Bereich im Stammhirn, der u.a. die Atmung und die Kreislauffunktionen sowie Hunger und Durst steuert.
Vorhaut
Die V~ (lat.: Präputium) bedeckt normalerweise die Eichel. Sie schützt die zarte Haut der Eichel vor Reibung und sorgt dafür, dass sie feucht bleibt. Die Innenseite (das Innenblatt) der V~ enthält die meisten Rezeptoren für sexuelle Reize (bis zu 20.000 pro cm²) und bildet zusammen mit der Eichel die primäre erogene Zone.

W

Was gesagt werden muss
Gedicht von dem deutschen Schriftsteller Günter Grass. Kritische Überlegungen zur Lieferung eines Deutschen, zum Abschuss von Atomwaffen geeigneten U-Boots nach Israel, erschienen im März 2012
(siehe Das Gedicht im Wortlaut auf der Homepage der Süddeutschen Zeitung)

GEGSOFT Home   |   Artikel-Auswahl   |   Zurück   |   Kontakt
GEGSOFT – Home Artikel Murphy's Gesetz Neusprech Neusprech Reloaded Schneewittchen andersrum Die Schmusedecke Wer ist Gott Theologie und Theorie IS und der Islam Drogen Der Schlankheitswahn Düfte Kaffee Energiesparlampen Aufklärung mal anders Was ist Föhn Das Niesen Ist Hygienisch gesund? Mord und Totschlag Sensationsgier der Medien Musikmarkt Luftsteuer Zirkumzision Füße Was ist „Schwul”? Rauchverbot zu Hause Schreiben Glossar
Zeitkritik Kochrezepte GEG-FUN Physik-Wissen  Erotische Elektrostimulation Violet Wand Zurück Kontakt